ART.FAIR & BLOOOM 2015 – artboxONE war dabei

Diesen September findet sich die Messe für moderne und aktuelle Kunst das erste Mal in den Hallen der Kölner Messe in Deutz ein. Pünktlich um 17 Uhr fanden wir. Linda und Yvonne – Artbuyerinnen bei der artboxONE, uns vor den Messehallen der ART.FAIR & BLOOOM 2015 ein, vor denen das kreative Fachpublikum bereits versammelt war.

Beim Eintritt in die Halle erahnten wir die Fülle an Werken und dort vertretenen Galerien. Nahezu 100 Aussteller würden uns erwarten.

Anhand des vorab studierten Messeplans erarbeiteten wir uns eine Routenstrategie mit System, um bloß nichts zu verpassen. Ein schönes Gefühl, in der digitalen Welt mal wieder auf Papier angewiesen zu sein.

Die Kamera hatten wir dennoch immer wieder in der Hand, denn nach eingehendem Betrachten und Bewundern der einzelnen Kunstwerke, wollten wir das Gesehene natürlich mit euch teilen.

Die Mixtur der ausgestellten Werke war beachtlich. Neben originalen Warhol Unikaten hingen Werke von Newcomer-Künstlern. Eine Tatsache und ein Konzept, welches die angenehme Atmosphäre dieser Messe ausmachen. Obwohl es keine Preisgrenze nach oben gibt – so wie es früher einmal der Fall war – fühlte es sich bodenständig an. So richtig zum Stöbern.

Unseren guten Bekannten Jo Pellenz haben wir getroffen! Was für eine Freude. Aufgrund seines Zutuns durften wir im Juni diesen Jahres auf der Kunstmesse artpul ausstellen! Hier findet ihr das Interview mit unserer Gründerin Anke und Jo von der artpul.

Die an die ART.FAIR angeschlossene Messe BLOOOM haben wir natürlich auch besucht. Diese, seit sechs Jahren etablierte, Messe, die dieses Jahr 30 Aussteller von jungen Galerien und off spaces präsentiert, bringt eine frische Atmosphäre in die Messehallen.

Der Plan des Artfair-Geschäftsführers, Walter Gehlen, durch die Erschließung von experimentellen Bereichen in der Kunst, die das klassische Genre aufbrechen, Hemmschwellen abzubauen, funktioniert.

Der auf der Messe vergebene BLOOOM Award, für den 1.500 Bewerbungen aus 75 Ländern eingingen, zählt zu den erfolgreichsten, offenen internationalen Künstlerwettbewerben.

Die zehn Finalistinnen und Finalisten werden auf dieser Messe präsentiert. Der Gewinner des ersten Platzes, bekommt u.a. eine einjährige Mentorenunterstützung durch ein Jurymitglied, was beispielsweise das Coaching im Networking beinhaltet. Zusätzlich geht es zusammen mit Walter Gehlen nach Miami zur Art Basel Miami Beach. Wir wollen auch!

Unsere Essenz der Eindrücke der beiden Messen sind vielseitig.

Eine unserer ersten schönen Begegnungen erlebten wir am Stand der Galerie von Juliane Hundertmark, die auch selbst ihre Papierwerke mit Mischtechnik präsentierte. Dort war ebenfalls Daniel Sueiras Natural Selection Reihe ausgestellt, die durch seine Tiermotive den Betrachter zum Schmunzeln brachte.

Im Bereich der Malerei hat uns besonders die Munique Art Galerie mit Ihren Künstlern Deniz Hasenöhrl und dem wieder aktiven Àngel Barroso Crespo, gefallen. Hasenöhrl sticht hervor durch graphisch geprägte Arbeiten, die im Abstrakten positioniert sind. Barroso überzeugt wieder mit seinen ausdrucksstarken, expressionistischen Figuren.

Zwischen Halle 1 und 2 war die Kölner Galerie 5 mit Jan M. Petersen angesiedelt. Erschwingliche Kunst in Form von Typographien für den Kunstliebhaber mit kleinem Portemonnaie. Direkt, humorvoll, zum größten Teil klug und schlagfertig. Wie die Kölner halt so sind. Wir haben viel gelacht.

Fasziniert hat uns auch die Live-Performance von Max Zorns Paketband-Kunst. Er erstellte Motive aus mehrerer Schichten Paketklebeband auf dekorativen Leuchtkästen.

Das Thema Romantik mit floralen Einflüssen, stach uns ins Auge, wobei Ysabel Lemay (Artitled Gallery, NL) mit ihrer paradisischen Fotofusion- Technik überragte.

Weiter auf der Art Fair entdeckten wir Barbara van den Berg (The public House of art, NL) mit ihren außergewöhnlichen digitalen Collagen. Diese fröhlichen, runden Babyfaces haben es uns gefallen.

In der Fusion Gallery aus Barcelona, fanden wir eine Menge für unsere hungrigen Augen. Bunte Illustrationen, in allen Formen, mit liebevollen Charakteren überzeugten bis ins kleinste Detail. Juliah Humpfer, elDimitry und Peca sind unsere Favoriten!

Gerhard Neumaier. Punkt. Dieser Name sollte einem im Gedächtnis bleiben. Seine Werke sind gezeichnet von malerischer Opulenz, im Sinne eines barocken Stilllebens…aber Moment!

Er trickst uns aus! Tritt man näher an seiner Werke heran, wird aus einer Hummerplatte mit Lauchzwiebeln ein herrlicher Teller Farbklekse und -Striche. Hiermit hat er sich bei uns den Titel für das verblüffendste Kunstwerk der art fair verdient.

Nach dem Ablaufen der 12.524 Quadratmeter Ausstellungsfläche, ging ein langer Abend zu Ende. Wir schwebten erfüllt mit neuen Ideen und aufgefrischtem Geist zurück ins artboxONE Headquarter um alles schnell für euch niederzuschreiben und euch an der ART.FAIR & BLOOOM 2015 teilhaben zu lassen.

Bald sind wir wieder für euch unterwegs, keep in touch!

Kategorie Veranstaltungen
Autor

"Ich liebe GIFs, dramatische Explosionen, Schabernack und will in jedem Auto wissen, wie die Hupe klingt."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.